durch Baby moov

Nicht so viel Aufhebens um das Ei!

Ei für baby

Das Ei kann ein komplexes Nahrungsmittel sein, das in die Ernährung des Babys aufgenommen werden muss. Entdecken Sie seine Geheimnisse!

Vollwertig und leicht bekömmlich wird das Ei dennoch vorsichtig in die Ernährungsweise des Babys aufgenommen, aber ganz sicher zur größten Freude seines Gaumens.

Seine Nährwerteigenschaften

Das Ei ist eine hervorragende Proteinquelle (1 Ei stellt das Äquivalent zu 50 g roten Fleischs dar). Reich an Vitaminen und Spurenelementen enthält es auch Lipide, die für die Entwicklung des Gehirns förderlich sind.

Seine Aufbewahrung

Für die Frische muss das Legedatum auf der Verpackung angegeben sein. Der freiwillige Aufdruck „Frisch“ oder „Extra frisch“ ist ein weiterer Garant hierfür und bedeutet, dass die Eier jünger als 9 Tage sind. Sie können die Frische selbst prüfen, indem Sie das Ei in eine Schüssel mit Wasser tauchen. Wenn es frisch ist, sinkt es zu Boden. Im Kühlschrank oder bei Umgebungstemperatur können Sie die Eier 8 Tage lang aufbewahren, um sie weich gekocht zu servieren und 15 Tage, wenn sie hart gekocht werden.

Ein Ei – die Eier

Das Wachtelei mit seiner gefleckten Schale ist für den Verzehr durch das Baby gut geeignet. Außerdem hat es eine „Baby“-Größe, was amüsant sein kann. Als Ganzes wird es ab dem 1. Jahr gegessen. Ein Gänseei, das ungefähr 150 Gramm wiegt, reserviert man besser für ein Omelett für die ganze Familie.

Beginnen Sie die Aufnahme von Eiern in den Speiseplan nicht mit einem ganzen Gericht aus Eiern

Die Regel ist einfach: etwas Eigelb ab dem 6. Monat und das Eiweiß oder das ganze Ei ab dem 1. Jahr. Achten Sie jedoch beim Baby darauf, ob es in der Familie Allergien gibt.

Rezepte, die zu bevorzugen sind

Ab dem 6. Monat kann man hart gekochtes Eigelb zum Kosten geben, zum Beispiel vermischt mit Kartoffelbrei. Ungefähr ab dem 9. Monat verwöhnt das mit einem Löffel oder auf einem Brotschnittchen servierte Eigelb eines weich gekochten Eis den Gaumen des Babys. Mit der Dichte an Fetten und Proteinen kann es 2 – 3 Mal pro Woche serviert werden.

Ab dem 1. Jahr stehen Rührei, Omelett oder Spiegelei auf dem Speiseplan. Zu diesen können Sie auch frische Kräuter oder kleine, dampfgegarte Gemüsewürfel hinzufügen.

Merke

Das Ei muss frisch sein. Das Eigelb kann ab dem 6. Monat und das Eiweiß nicht vor dem vollendeten 1. Lebensjahr in die Ernährung aufgenommen werden. Es ist eine exzellente Proteinquelle und kostengünstiger als Fleisch. Aufgrund seines Fettgehalts ist es kremig und findet Eingang in 1.000 schmackhafte Zubereitungen, die es im Laufe der Zeit zu entdecken gilt.